KONTAKTIEREN SIE UNSSCHLIEßEN

Persönliche Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzrichtlinie legt die Verpflichtungen des Lieferanten fest, den Datenschutz und personenbezogenen Daten, die der Kunde ihm zur Verfügung stellt, nicht offenzulegen und durchzusetzen.
Der Dienstleister ist Laser dermatologisches Klinikum s.r.o., das ist an Terronska Str. 1095/22, Bubenec, PLZ 160 00, Prag 6, ID: 281 92 257 registriert (weiter – Lieferant).
Der Kunde ist eine Rechts- oder Einzelperson, der die Dienstleistungen beim Lieferanten schriftlich oder mündlich anordnet. Vor der Bereitstellung des Dienstes erhält der Kunde eine E-Mail-Benachrichtigung, die sich auf diese Datenschutzrichtlinie bezieht, einschließlich der Einwilligung zur Datenverarbeitung (siehe unten).

I. Schutz personenbezogener Daten

1.1. Durch das Ausfüllen von Formularen im Zusammenhang mit der Bestellung (Anfrage, Antrag oder Bestellformular) bestätigt der Kunde, dass er mit den Schutzbedingungen der personenbezogenen Daten vertraut ist, mit deren Wortlaut einverstanden ist und sie vollständig akzeptiert.

1.2. Der Lieferant ist der Verwalter der personenbezogenen Daten gemäß dem Artikel 4 Absatz 7 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates über den Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung von den personenbezogenen Daten und des freien Verkehrs dieser Daten sowie Aufhebung der Richtlinie 95/46 / EG (allgemeine Datenschutzverordnung) (mehr – Datenschutz-Grundverordnung). Der Lieferant verpflichtet sich, die personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der Datenschutz-Grundverordnung, zu verarbeiten.

1.3. Die personenbezogenen Daten sind alle Informationsarten, die sich auf eine bestimmte Person beziehen (vorbehaltlich der personenbezogenen Daten); eine Person kann direkt oder indirekt identifiziert werden, insbesondere durch Bezugnahme auf Identifikation wie Name, Identifikationsnummer, Standortdaten, Online-ID oder einen oder mehrere Faktoren; für die physische, physiologische, genetische, geistige, wirtschaftliche, kulturelle oder soziale Identität der Person charakteristisch.
Wir verarbeiten alle personenbezogenen Daten, die der Kunde für die Bedürfnisse des Klinikum zur Verfügung stellt, als Teil von Krankenakten oder der kommerziellen Kommunikation. Zu den persönlichen Daten gehören Kontaktdaten (Name, Nachname, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer) sowie, falls erforderlich, und je nach Art der Geschäftsbeziehungsidentifikation und Zahlungsdaten (I’O, DI, Zahlungskartennummer) Kontonummer). Alle zur Verfügung gestellten Daten sind nur für eine qualitativ hochwertige Leistung geeignet. Alle Daten werden im Rahmen des Vertragsverhältnisses verarbeitet und genutzt und anschließend für 10 Jahre nach dem Widerruf des Vertragsverhältnisses archiviert.

1.4. Bei der Bestellung sind personenbezogene Daten erforderlich, um die Bestellung erfolgreich auszuführen (Name und Adresse, Kontakt, E-Mail, Telefon). Der Zweck der Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist die Erfüllung der Bestellung des Benutzers und die Erfüllung der Rechte und Pflichten, die sich aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Lieferanten und dem Kunden ergeben. Der Zweck der Verarbeitung der personenbezogenen Daten liegt darin, um die Geschäftsnachrichten und andere Marketingaufgaben zu senden. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist die Erfüllung des Vertrages nach dem Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b) der Datenschutz-Grundverordnung, die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtung des Verwalters nach dem Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c) des Allgemeinen Datenschutzbestimmungen und die rechtlichen Interessen des Lieferanten nach dem Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f) die allgemeinen Datenschutzbestimmungen. Das Hauptinteresse des Anbieters ist die Verarbeitung der personenbezogenen Daten für Direktmarketingzwecke.

1.5. Der Anbieter nutzt die Dienste von Subunternehmern, hauptsächlich E-Mail-Dienstleistern (die personenbezogenen Daten können in Ländern außerhalb der EU gespeichert werden) und Webhosting-Anbietern, um die Lizenzvereinbarung einzuhalten. Die Subunternehmer wurden vom Lieferanten auf sichere Verarbeitung von den personenbezogenen Daten überprüft. Der Lieferant und die Unterauftragnehmer haben eine Vereinbarung über die Verarbeitung von den personenbezogenen Daten geschlossen, nach der der Unterauftragnehmer für einen angemessenen physischen, technischen und Softwareschutz verantwortlich ist und daher für Lecks oder Sicherheitsverletzungen der personenbezogenen Daten.

1.6. Der Lieferant speichert die personenbezogenen Daten des Kunden während des Zeitraums, der zur Verwirklichung der Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Lieferanten und dem Kunden und den sich aus diesen Vertragsverhältnissen ergebenden 15 Jahre nach Beendigung des Vertragsverhältnisses). Die Daten werden am Ende dieses Zeitraums gelöscht.

1.7. Der Kunde hat das Recht, vom Lieferanten gemäß dem Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung die Änderungen an personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit dem Artikel 16 Datenschutz-Grundverordnung zu fordern oder gegebenenfalls die Beschränkungen der Datenverarbeitung in Übereinstimmung mit dem Artikel 18 der Datenschutz-Grundverordnung. Der Kunde hat das Recht, die personenbezogenen Daten gemäß dem Artikel 17 (1) a) und c) – f) Datenschutz-Grundverordnung. Der Kunde hat auch das Recht, der Verarbeitung der Daten gemäß dem Artikel 21 der Datenschutz-Grundverordnung und das Recht auf Datenübertragbarkeit nach dem Artikel 20 der Datenschutz-Grundverordnung.

1.8. Der Kunde hat das Recht, eine Beschwerde bei der Abteilung vom Datenschutz einzureichen, wenn er der Ansicht ist, dass sein Recht zum Schutz von den personenbezogenen Daten verletzt wurde.

1.9. Der Kunde ist nicht zur Angabe der personenbezogenen Daten verpflichtet, die Angabe der personenbezogenen Daten ist jedoch eine notwendige Voraussetzung für den Abschluss und die Durchführung des Vertrages, und ohne die Angabe von den personenbezogenen Daten ist der Abschluss des Vertrages oder die Erfüllung seiner Bedingungen durch den Lieferanten nicht möglich ist.

1.10. Seitens des Lieferanten kann keine Automatisierung der individuellen Entscheidungsfindung im Sinne von Artikel 22 der Allgemeinen Datenschutzverordnung stattfinden.

1.11. Mit der Bestellung zur Erbringung von Dienstleistungen:

1. stimmt der Lieferant mit der Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu, um Geschäftsmitteilungen, Werbematerial, Direktvertriebe, Marktforschung und direkte Angebote des Lieferanten und Drittanbieters, jedoch nicht mehr als einmal pro Woche, zu versenden, und
2. erklärt der Lieferant, dass er die Weitergabe von Information gemäß dem Absatz 1.11.1 nicht als nicht beanspruchte Information mit gewerblichem Charakter im Sinne des Gesetzes Nr. 40/1995 der geänderten Gesetze betrachtet, der Kunde stimmt der Weitergabe von Information gemäß dem Absatz 1.11.1 sowie auch mit §7 des Gesetzes Nr. 480/2004 der Sammlung von Gesetzen zu.
3. Der Kunde kann seine Einwilligung gemäß dieser Klausel jederzeit schriftlich an info@altos-klinika.cz widerrufen.

1.12. Der Anbieter verwendet sogenannte Cookies, um die Servicequalität zu verbessern, das Angebot zu personalisieren, anonyme Daten zu sammeln und zu Analysezwecken.

II. Rechte und Pflichten zwischen dem für die Verarbeitung Verantwortlichen (Administrator) und dem Verarbeiter bestehen nicht.

2.1. In Bezug auf die personenbezogenen Daten ist der Lieferant ein Auftragsberarbeiter nach dem Artikel 28 der Datenschutz-Grundverordnung. Der Kunde ist für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten verantwortlich.

2.2. Diese Bedingungen regeln die gegenseitigen Rechte und Pflichten bei der Verarbeitung der personenbezogenen Daten, auf die der Lieferant im Rahmen der Umsetzung der vertragsgemäßen Vertragsbedingungen in Form des Erlasses der allgemeinen Bestimmungen und Bedingungen auf der Website des www.altos-klinika.cz (den Vertrag) bekommen hat, die mit dem Kunden am Tag der Vertragsauflösung geschlossen wurden.

2.3. Der Lieferant verpflichtet sich, die personenbezogenen Daten des Kunden in den Volumen und Zwecken zu verarbeiten, die in den Artikeln 2.4 – 2.7 dieser Bedingungen genannt sind . Die Verarbeitung von Ressourcen wird automatisiert. Die personenbezogenen Daten werden während der Verarbeitung vom Lieferanten gesammelt, auf die Medien platziert, gespeichert, blockiert und zerstört. Der Lieferant ist nicht berechtigt, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten, indem er diese Bedingungen verletzt oder darüber hinausgeht.

2.4. Der Lieferant verpflichtet sich, die personenbezogenen Daten des Kunden in folgenden Arten zu verarbeiten:

1. die allgemeinen personenbezogenen Daten,
2. die speziellen Datenkategorien nach dem Artikel 9 der Datenschutz-Grundverordnungen, die der Kunde im Zusammenhang mit Geschäftsaktivitäten erhalten hat.

2.5. Der Lieferant verpflichtet sich, die personenbezogenen Daten in Bezug auf den Kunden zu verarbeiten, um Online-Marketing-Dienstleistungen, Beratung und Verwaltung/Erstellung einer Website/e-Shop in Form eines vorab vereinbarten Bestellungen zu erbringen.

2.6. Die personenbezogenen Daten können nur am Arbeitsplatz des Anbieters oder seiner Unterauftragnehmer gemäß dem Artikel 2.8 dieser Datenschutzrichtlinie der Europäischen Union verarbeitet werden.

2.7. Der Lieferant verpflichtet sich, die personenbezogenen Daten des Kunden innerhalb des Zeitraums, das zur Ausübung der Rechte und Pflichten, die aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Lieferanten und dem Kunden und (aus der Umsetzung von 15 Jahre nach Beendigung des Vertragsverhältnisses die letzte vereinbarte Bestellung) zu bearbeiten.

2.8. Der Kunde ermächtigt dem Subunternehmer, als Auftragsberarbeiter gemäß dem Artikel 28 Absatz 2 der Datenschutz-Grundverordnung beteiligt zu werden. Der Kunde erteilt dem Lieferanten auch die allgemeine Erlaubnis, einen anderen Bearbeiter der Daten zu verwenden. Aber, der Kunde muss den Lieferanten schriftlich über alle vorgeschlagenen Änderungen in Bezug auf die Anziehung oder den Austausch von den zusätzlichen Daten informieren. Der Lieferant gibt dem Kunden die Möglichkeit, diesen Änderungen zu widersprechen. Der Lieferant muss seinen Unterauftragnehmern, die als Datenbearbeiter tätig sind, die gleichen Verpflichtungen zum Schutz der personenbezogenen Daten auferlegen wie in dieser Datenschutzrichtlinie.

2.9. Der Lieferant verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass die personenbezogenen Daten auf sichere Weise verarbeitet werden, nämlich:

1. Die personenbezogenen Daten werden in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und auf der Grundlage von Benutzeranweisungen verarbeitet. Deswegen zur Durchführung aller Maßnahmen, die zur Erbringung von Online-Marketing-, Beratungs- und Verwaltungs-/Erstellungsdiensten erforderlich sind die Website oder E-Shops in Form von vorab vereinbarten Bestellungen zu schaffen.
2. Der Lieferant verpflichtet sich, den Schutz der verarbeiteten personenbezogenen Daten technisch und organisatorisch zu gewährleisten, ohne unberechtigten oder versehentlichen Zugriff auf Daten, Veränderung, Zerstörung oder Verlust, nicht autorisierte Übertragungen und unbefugte Verarbeitung und Missbrauch von Daten und stellt sicher, dass alle gesetzlich nachstehenden Pflichten zur Verarbeitung von den personenbezogenen Daten während der persönlichen und organisatorischen Kontinuität der Datenverarbeitung kontinuierlich gewährleistet sind.
3. Die getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen müssen gefährdet sein. Durch diese Maßnahmen gewährleistet der Lieferant die Vertraulichkeit, Integrität, Zugänglichkeit und Nachhaltigkeit von Verarbeitungssystemen und -diensten und stellt die Zugänglichkeit und den Zugriff auf die personenbezogenen Daten im Falle physischer oder technischer Vorfälle.
4. Der Lieferant erklärt hiermit, dass der Schutz der personenbezogenen Daten den Regeln der inneren Sicherheit des Lieferanten unterliegt.
5. Die personenbezogenen Daten stehen nur den autorisierten Personen und den Unterauftragnehmern gemäß dem Artikeln 2.8 dieser Richtlinie, die die Bedingungen und das Volumen der Datenverarbeitung bestimmt und von denen jede unter ihrer eindeutigen Kennung Zugang zu den personenbezogenen Daten hat.
6. Die von dem Lieferanten autorisierte Personen, die personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit dieser Richtlinie verarbeiten, sind verpflichtet, die Vertraulichkeit der personenbezogenen Daten und Sicherheitsmaßnahmen, die ihre Sicherheit gefährden können, zu wahren. Der Lieferant hat dafür zu sorgen, dass die Bevollmächtigten dieser Verpflichtung strikt nachkommen. Der Lieferant stellt sicher, dass er und seine Bevollmächtigten dieser Verpflichtung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses und anderen Beziehungen zwischen ihnen nachkommen.
7. Der Lieferant wird den Kunden durch die geeigneten technischen und organisatorischen Maßnahmen unterstützen, wenn es möglich ist, um der Verpflichtung des Lieferanten nachzukommen. Um auf die Anfragen bezüglich der Umsetzung der Rechte der betroffenen Person zu reagieren, die in der Allgemeinen Datenschutzbestimmungen sowie zur Sicherstellung der Einhaltung der Verpflichtungen aus dem Artikel 32-36 der Datenschutz-Grundverordnung unter Berücksichtigung der Art der Verarbeitung und der dem Lieferanten zur Verfügung stehenden Informationen.
8. Am Ende der Erbringung von den Verarbeitungsleistungen nach dem Artikel 2.7 dieser Richtlinie ist der Lieferant verpflichtet, alle personenbezogenen Daten zu löschen oder an den Kunden zurückzugeben, wenn diese nach einem besonderen Gesetz nicht einbehalten werden können.
9. Der Lieferant stellt dem Kunden alle Information zur Verfügung, die erforderlich sind, um nachzuweisen, dass die Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung und den Datenschutz der Grundverordnungen eingehalten wurden. Es erlaubt dem Lieferanten oder ein anderer Auditor, der dem Lieferanten zugewiesen ist, die Wirtschaftsprüfung oder Kontrolle durchzuführen.

2.10. Der Nutzer verpflichtet sich, alle bekannten Tatsachen, die die ordnungsgemäße und rechtzeitige Erfüllung der sich aus dieser Richtlinie ergebenden Verpflichtungen beeinträchtigen können, unverzüglich zu melden und dem Lieferanten die erforderliche Unterstützung für die Einhaltung der Bedingungen dieser Richtlinie zu leisten.

2.11. Der Lieferant verpflichtet sich, die Vertraulichkeit der verarbeiteten personenbezogenen Daten zu respektieren. Insbesondere, darf er an anderen Personen keine Information offenlegen, verteilen oder weitergeben, außer für Personen, die beim Lieferanten beschäftigt sind oder an anderen Personen, die zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten berechtigt sind. Der Lieferant ist verpflichtet, auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses dafür zu sorgen, dass die Vertraulichkeitspflichten seiner Mitarbeiter und anderer bevollmächtigter Personen erfüllt sind. Der Lieferant ist auch verpflichtet, die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der personenbezogenen Daten, auch nach Beendigung dieser Vertragsbeziehungen, vertraulich zu behandeln.

III. Schlussbestimmungen

3.1. Diese Datenschutzerklärung erlischt (beendet) nach dem in dem Artikel 1.6 und Artikel 1 2.7 dieses Dokumentes.

3.2. Der Kunde stimmt den Bedingungen der Richtlinie durch die Vertragsunterschreibung zu und bestätigt somit, dass er die Richtlinie gelesen hat und voll und ganz mit ihr einverstanden ist.

3.3. Der Lieferant hat das Recht, die Bestimmungen dieser Richtlinie zu ändern. Der Anbieter (Lieferant) ist verpflichtet, die neue Version der Richtlinie ohne unangemessene Verzögerung auf seiner Website zu enthüllen und die neue Version erforderlichenfalls an den Kunden per E-Mail-Adresse zu senden.

3.4. Die Kontaktdaten des Lieferanten um alle Fragen im Zusammenhang mit dieser Datenschutzrichtlinie zu behandeln, können Sie bei den Lieferanten persönlich per 420 731 800 259, management@altos-klinika.cz klären.

3.5. Die Beziehungen, die ausdrücklich (direkt) nicht den Bedingungen dieser Richtlinie unterliegen, unterliegen den Datenschutz-Grundverordnungen und der Rechtsordnung der Tschechischen Republik, insbesondere durch das Gesetz Nr. 89/2012 der Sammlung von Gesetzen, des Bürgerlichen Gesetzbuches Änderungen.

Diese Richtlinie ist am 23. Mai 2018 in Kraft getreten.

Erklärung

• Das Laserdermatologische Klinikum Altos stellt ehrlich fest, dass sie als Verwalter der personenbezogenen Daten ihrer Patienten alle gesetzlichen Verpflichtungen erfüllt, die nach den geltenden Rechtsvorschriften und nach dem Gesetz über den Schutz personenbezogener Daten erforderlich sind.
• Das Laserdermatologische Klinik Altos verarbeitet die personenbezogenen Daten nur auf der Grundlage des Eigentums. (Der Patient hat seine freie und freiwillige Einwilligung zur Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zum Ausdruck gebracht).
• Es erfühlt eine Registrierungspflicht beim Amt für den Schutz der personenbezogenen Daten.
• Es erfüllt die Verpflichtung, an seinen Patienten Information nach dem Datenschutzgesetz zur Verfügung zu stellen.
• Es ermöglicht ihren Patienten, ihre Rechte nach dem Datenschutzgesetz auszuüben,
• Es erfühlt alle anderen Pflichten des Personalkontrollers für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nach dem Datenschutzgesetz.